Wieso unterrichte ich meine Klavierschüler Klavierspielen einzeln?
Ich unterrichte meine Schüler einzeln und individuell, weil jeder Mensch einzigartig ist. Im Einzelunterricht kann ich mich auf die folgenden Besonderheiten konzentrieren:

    Ansprüche. Nicht jeder Schüler hat die gleichen Ansprüche an das Klavierspielen. Einige wollen sich beispielsweise auf ein Hochschulstudium vorbereiten, andere Schüler wollen sich einfach in ihrer Freizeit musikalisch weiterentwickeln. Diesen verschiedenen Ansprüchen kann ich im Gruppenunterricht nicht gerecht werden.

    Leistung. Schüler sind unterschiedlich leistungsfähig. Falls in einer Zweiergruppe der eine Schüler ein Klavierstück innerhalb von einer Woche lernt und der andere Schüler hierfür zwei Wochen benötigt, würde der Lernprozess in einem gemeinsamen Unterricht für beide Schüler nicht optimal verlaufen.

    Schwächen. Falls ein Schüler in einem Bereich schwach ist, übe ich mit ihm Klavierstücke, die seine Schwäche(n) berücksichtigen. So können wir diese Schwäche(n) schnell abbauen und den musikalischen Erfolg verbessern.

    Wünsche. Die musikalischen Wünsche der Schüler unterscheiden sich. Ich schlage zunächst immer mehrere Klavierstücke vor, welche den Wünschen des Schülers entsprechen könnten. Anschließend wähle ich zusammen mit dem Schüler ein Klavierstück aus. Dagegen müssen die Schüler im Gruppenunterricht typischerweise Kompromisse bei der Auswahl der Klavierstücke eingehen.

Wann kann mein Kind mit dem Klavierunterricht anfangen? Ein gutes Alter für den Beginn des Klavierunterrichts ist bei der Einschulung, im Allgemeinen ab 6 Jahren. Damit Ihr Kind das Klavierspielen erfolgreich lernen kann, sollte es nach meiner Erfahrung die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

    Konzentrationsfähigkeit. Im Alter von 6 Jahren können die Kinder normalerweise für die Dauer der Unterrichtsstunde sitzen und konzentriert bleiben.

    Lesebereitschaft. Das Kind muss noch nicht lesen können. Aber um das Klavierspielen optimal zu lernen, empfehle ich, dass Ihr Kind Schriftzeichen unterscheiden kann.

    Fingerfertigkeit. Das Wachstum ist mit 6 Jahren noch lange nicht abgeschlossen. Trotzdem benötigt Ihr Kind für den Klavierunterricht eine gewisse Fingerfertigkeit. Ob die Fingerfertigkeit ausreichend ist, kann ich in einer Probestunde leicht erkennen.

    Motivation. Am wichtigsten ist, dass Ihr Kind auf den Klavierunterricht Lust hat. Wenn sich Ihr Kind noch nicht besonders für das Klavier interessiert, empfehle ich, lieber noch ein Jahr zu warten.

Falls Ihr Kind die obigen Voraussetzungen schon in einem jüngeren Alter erfüllt, kann es den Klavierunterricht früher anfangen Falls der Klavierunterricht dagegen ohne die obigen Voraussetzungen begonnen wird, ist er nach meiner Erfahrung meistens nicht erfolgreich. Oftmals verliert Ihr Kind in diesem Fall seine Motivation, weil es kein Erfolgserlebnis hat, oder es lernt falsch und muss in den folgenden Jahren mit den Fehlern der Vergangenheit kämpfen. Ob Ihr Kind für den Klavierunterricht bereit ist, kann ich nach einer Probestunde gut beurteilen.

Ich bin 30 Jahre alt. Kann ich noch mit dem Klavierspielen anfangen?
Ja, Sie können in jedem Alter mit dem Klavierspielen anfangen. Eventuell müssen Sie sich erst wieder an das Lernen gewöhnen, weil intensives Lernen im Gegensatz zu Kindern möglicherweise nicht mehrzu Ihrem Alltag gehört. Zudem haben Sie typischerweise weniger Freizeit zum Üben als Kinder. Wenn Sie aber einigermaßen regelmäßig üben, kommen Sie trotzdem gut voran.

In einem höheren Alter profitieren Sie sogar von einem wesentlichen Vorteil: Sie können die musikalische Begriffe und Noten viel schneller als Kinder verstehen. Aufgrund Ihrer besseren kognitiven Fähigkeiten lernen Sie bereits am Anfang relativ schnell und können schon nach wenigen Wochen einfache Stücke spielen.

Mein derzeit ältester Schüler ist 60 Jahre alt. Er hat als Kind für zwei Jahre Klavier gelernt und anschließend für Jahrzehnte aufgehört. Vor drei Jahren hat er wieder mit dem Klavierspielen angefangen. Er ist ein sehr motivierter Schüler, der sehr große Fortschritte gemacht hat. Er sagt, dass er die Musik nun versteht.

Wie oft und lange soll ich üben?
Bis das Klavierstück gut klingt! Das ist unser Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen Sie nicht stundenlang zu üben, sondern Sie sollten das Klavierspielen in Ihren Alltag integrieren. Am Anfang reichen 5 bis 10 Minuten pro Tag völlig aus. Während unserer Unterrichtsstunde zeige ich Ihnen, was Sie bei jedem Klavierstück beachten sollten und wie Sie das Üben organisieren können. In der Regel üben wir die neuen Klavierstücke zusammen, bis Sie genau wissen, wie Sie zuhause alleine üben können. Nach dem Unterricht können Sie Ihr Übungsritual täglich wiederholen, bis Ihre Klavierstücke gut klingen.

Wenn Ihr Klavierspielen einen Tag ausfällt, macht das nichts. Üben Sie am nächsten Tag einfach weiter. Wenn Ihr Klavierspielen mehrere Tage ausfällt, versuchen Sie bitte nicht, diese Übungszeit an einem Tag nachzuholen, sondern behalten Sie Ihre bisherige Übungsdauer bei. Sie werden lediglich etwas länger brauchen, bis Ihr Klavierstück gut klingt, aber das ist nicht schlimm. Denn mein Unterricht findet einzeln statt und berücksichtigt den individuellen Lernrhythmus jedes Schülers.

Für alle Altersstufen und Niveaus gelingt das Klavierspielen wie oben beschrieben. Wenn Sie nach einigen Monaten merken, dass Sie mit 10 Minuten Üben keine großen Fortschritte mehr machen, können Sie die tägliche Übungszeit auf 20 oder 30 Minuten erhöhen. Mit der längeren Übungszeit werden Sie noch mehr erreichen und zukünftig anspruchsvollere Klavierstücke spielen können.

Klavierunterricht auf Englisch/piano lessons in English.
Für alle internationalen Studenten, deren Deutsch noch nicht gut genug ist, biete ich Klavierunterricht auf Englisch an. In meinen jungen Jahren war ich ebenfalls ein internationaler Student und habe Klavierunterricht auf Englisch genommen. Zwischenzeitlich habe ich als Klavierlehrerin Erfahrung im Unterrichten von Schülern und Studenten aus aller Welt gesammelt. China, Indien und die USA sind nur einige der Länder, aus denen meine derzeitigen Schüler stammen.

For all international students whose German is not yet good enough, I offer piano lessons in English. In my younger years I was also an international student and took piano lessons in English. In the meantime I have gained experience as a piano teacher teaching students from all over the world. China, India and the USA are just some of the countries from which my current international students come.